Suche
  • CATSINESS

Welche Persönlichkeitsmerkmale haben Katzen?

Katzen sind unsere beliebtesten Haustiere und ihr Verhalten wird aufgrund einer Reihe von Verhaltensproblemen zunehmend untersucht. Neben den Verhaltensmerkmalen ist auch die Persönlichkeit von Interesse, da sie mit Verhaltensproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

Katzenpersönlichkeit

Forscher der Universität Helsinki haben einen neuen umfassenden Fragebogen zur Erfassung der Persönlichkeit und des Verhaltens von Katzen entwickelt. Ein Datensatz mit mehr als 4 300 Katzen, die 26 Rassengruppen repräsentieren, ergab sieben Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale, wobei signifikante Unterschiede zwischen den Rassen beobachtet wurden.


Sieben Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale von Katzen


In einem von der Forschungsgruppe von Professor Hannes Lohi entworfenen Fragebogen wurden Persönlichkeit und Verhalten anhand von insgesamt 138 Aussagen abgefragt. Der Fragebogen enthielt umfangreiche Abschnitte zum Hintergrund und zu gesundheitsbezogenen Informationen. Unter anderem mit Hilfe einer Faktorenanalyse wurden insgesamt sieben Persönlichkeits- und Verhaltenseigenschaften identifiziert.


  • Aktivität/Spieltrieb

  • Ängstlichkeit

  • Aggression gegenüber Menschen

  • Kontaktfreudigkeit gegenüber Menschen

  • Kontaktfreudigkeit gegenüber Katzen

  • Probleme mit der Katzentoilette (Erledigung der Notdurft an ungeeigneten Orten, Genauigkeit in Bezug auf die Sauberkeit der Katzentoilette)

  • Übermäßiges Putzen

"Während die Anzahl der in früheren Studien identifizierten Merkmale variiert, sind Aktivität/Spielfreude, Ängstlichkeit und Aggression die Merkmale, die in unserer Studie am häufigsten in früheren Studien vorkommen. Probleme mit der Katzentoilette und übermäßiges Putzen sind keine Persönlichkeitsmerkmale im eigentlichen Sinne, können aber einen Hinweis auf die Stressempfindlichkeit der Katze geben", fügt Mikkola hinzu.


Unterschiede in der Ausprägung von Merkmalen zwischen Rassen


Neben den individuellen Merkmalen gibt es auch deutliche Persönlichkeitsunterschiede zwischen den Rassen. Mit anderen Worten: Bestimmte Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale sind bei bestimmten Katzenrassen häufiger anzutreffen.


"Die ängstlichste Rasse war die Russisch Blau, während die Abessinier die am wenigsten ängstliche war. Die Bengalen waren die aktivste Rasse, während die Perser und Exotic die passivsten waren. Die Rassen, die sich am intensivsten pflegen, sind die Siamesen und die Balinesen, während die Türkisch-Van-Rasse bei der Aggressivität gegenüber Menschen deutlich höher und bei der Kontaktfreudigkeit gegenüber Katzen niedriger eingestuft wird. Das gleiche Phänomen hatten wir bereits in einer früheren Studie beobachtet".


Die Forscher möchten betonen, dass zu diesem Zeitpunkt keine paarweisen Vergleiche zwischen den Rassen durchgeführt wurden.


"Wir wollten eine grobe Vorstellung davon bekommen, ob es Unterschiede in den Persönlichkeitsmerkmalen zwischen den Rassen gibt. In weiteren Studien werden wir komplexere Modelle verwenden, um Faktoren zu untersuchen, die sich auf Eigenschaften und problematisches Verhalten auswirken. In diesen Modellen werden wir neben der Rasse auch das Alter der Katze, ihr Geschlecht, ihren Gesundheitszustand und eine Vielzahl von Umweltfaktoren berücksichtigen", sagt Mikkola.


Bewertung von Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Fragebögen


Das Verhalten und die Persönlichkeit von Katzen können beispielsweise anhand von Fragebögen untersucht werden, die sich an Katzenbesitzer richten. Solche Fragebögen können das Verhalten von Katzen langfristig und unter alltäglichen Bedingungen messen, was bei Verhaltenstests nicht möglich ist. Außerdem verhalten sich Katzen in Testsituationen nicht unbedingt auf eine für sie typische Weise. Aufgrund ihres subjektiven Charakters muss die Zuverlässigkeit der Fragebögen geprüft werden, bevor die Daten weiter ausgewertet werden können.


"Unsere Studie ist international gesehen die bisher umfangreichste und aussagekräftigste Erhebung, und sie bietet hervorragende Möglichkeiten für weitere Forschungen. Die Zuverlässigkeit früherer Fragebögen zum Verhalten von Katzen wurde bisher weder auf so vielseitige Weise gemessen, noch sind sie so umfassend wie dieser Fragebogen. Die Feststellung der Zuverlässigkeit ist der Schlüssel, damit sich weitere Analysen lohnen und verschiedene Risikofaktoren zuverlässig identifiziert werden können", sagt Lohi.


Die Forscher wandten sich an Katzenbesitzer, die den Fragebogen vor ein bis drei Monaten beantwortet hatten, und baten sie, den Fragebogen erneut auszufüllen oder eine andere erwachsene Person, die im selben Haushalt lebt, zu bitten, den Fragebogen in Bezug auf dieselbe Katze zu beantworten. Ziel war es, die Zuverlässigkeit des Fragebogens sowohl zeitlich als auch zwischen den Befragten zu bewerten. Anhand von zwei zusätzlichen Datensätzen, die auf diese Weise gesammelt wurden, konnte die Zuverlässigkeit des Fragebogens sowohl in zeitlicher Hinsicht als auch zwischen den Befragten bewertet werden.


"Beim Vergleich der Antworten stellten wir fest, dass die Antworten, die für dieselbe Katze gegeben wurden, sehr ähnlich waren, während sich die Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale als reproduzierbar und zuverlässig erwiesen. Wir untersuchten auch die Gültigkeit des Fragebogens oder ob er das misst, was er zu messen beabsichtigt. Auch in dieser Hinsicht funktionierte der Fragebogen gut", sagt Mikkola.


Die von Lohis Gruppe durchgeführten Forschungen werden es ermöglichen, genetische, umweltbedingte und persönliche Faktoren zu identifizieren, die mit problematischem Katzenverhalten zusammenhängen.

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen