Suche
  • CATSINESS

Auch Hauskatzen fallen auf optische Illusionen herein!

Katzengehirne scheinen die Lücken in der Kanizsa-Quadrat-Illusion genauso auszufüllen wie Menschen.

Katze sitzt in Kanizsa-Quadrat
Katze im regulären Quadrat (l) und im Kanizsa-Quadrat (r). (Smith et al., Applied Animal Behaviour Science 2021)

In einer entzückenden Citizen-Science-Studie, die während der COVID-19-Pandemie durchgeführt wurde, nutzten Forscher den Drang von Katzen in geschlossenen Räumen zu sitzen, um zu testen, wie ihre kleinen Gehirne eine visuelle Täuschung wahrnehmen.


Die Täuschung, um die es ging, war das Kanizsa-Quadrat: vier pacman-ähnliche Formen, die so ausgerichtet sind, dass sie aussehen, als würden sie vier Ecken eines Quadrats bilden, was den Betrachter dazu veranlasst, ein Quadrat wahrzunehmen, das in Wirklichkeit nicht vorhanden ist.


Solche Täuschungen treten auf, wenn unser Gehirn visuelle Informationen an vorgefasste Meinungen anpasst, wahrscheinlich um fehlende Informationen zu ergänzen. Sie sind recht praktisch, um Raubtier- oder Nahrungsformen zu erkennen, die durch Laub verdeckt sind.


Die Kognitionsethologin Gabriella Smith von der City University of New York und ihre Kollegen rekrutierten Menschen, die ihren Lieblingen Bodenobjekte zur Auswahl stellten - ein aufgeklebtes Quadrat, eine visuelle Täuschung eines Quadrats und die gleichen Komponenten wie die visuelle Täuschung, aber nicht so angeordnet, dass ein Quadrat entstand (die Kontrolle).


Bodenobjekte Experiment Katzen optische Täuschung
Die Bodenobjekte. (Quelle: Gabriella Smith)

Die Katzenbesitzer mussten die Reaktion der Katzen unter einigermaßen kontrollierten Bedingungen filmen, um die Entscheidungen der Tiere nicht zu beeinflussen (dazu gehörte auch das Tragen einer Sonnenbrille). Während ursprünglich über 500 Hauskatzen eingeschrieben waren, schrumpfte der endgültige Datensatz auf 30 Hobbywissenschaftler, die es schafften, alle erforderlichen Versuche zu absolvieren.


"Die Katzen in dieser Studie standen oder saßen bei den Kanizsa- und quadratischen Reizen häufiger als bei der Kanizsa-Kontrolle, was die Empfänglichkeit für illusorische Konturen zeigt und unsere Hypothese unterstützt, dass Katzen ein illusorisches Quadrat genauso behandeln wie ein echtes Quadrat".


Die Forscher weisen darauf hin, dass die Studienergebnisse durch die geringe Stichprobengröße begrenzt waren, aber ihre Arbeit ergänzt frühere Forschungen, die gezeigt haben, dass Katzen auf visuelle Täuschungen von Konturen reagieren; außerdem ist es das erste Mal, dass dies an Katzen in einer ihnen vertrauten Umgebung getestet wurde.


Das könnte ein wichtiges Detail sein, da Katzen im Allgemeinen neue Umgebungen - wie ein Labor - verabscheuen, sodass sie ihre natürlichen Verhaltensweisen eher zu Hause zeigen.


Während es viele Forschungen zur Kognition von Hunden gibt, haben nicht viele Wissenschaftler versucht, die innere Welt von Katzen zu erforschen. Zum Beispiel weiß niemand genau, warum Katzen scheinbar gezwungen sind, in kleinen Boxen zu sitzen.


"Es gibt zwei Arten von sehr informellen Theorien, warum sie vielleicht in einer Box sitzen", sagt Smith. Eine ist, dass Katzen sich nach einem beruhigenden Druck auf ihren Körper sehnen, der sie an die Zeit als Kätzchen erinnert, als sie von ihren Wurfgeschwistern umgeben waren. Eine andere besagt, dass Katzen eine Anziehungskraft auf potenzielle Verstecke haben, weil sie auf der Jagd Beute aus dem Hinterhalt anlocken.


"Aber das erklärt nicht, warum sich das auf eine zweidimensionale Form auf dem Boden überträgt", merkt Smith an und erklärt, dass eine Katze sich auch in eine quadratische Form setzen wird, die zum Beispiel mit Kreppband auf dem Boden erzeugt wurde.


"Diese Studie deckt sich mit früheren Forschungsergebnissen, die darauf hinweisen, dass Katzen wie Menschen für eine Vielzahl von visuellen Täuschungen empfänglich sind", fügt Vitale hinzu. Frühere Arbeiten haben zum Beispiel gezeigt, dass Katzen Jagdverhalten zeigen, wenn sie illusorische Bewegungen sehen, wie zum Beispiel die Illusion der rotierenden Schlangen.


Du möchtest das Experiment mit deiner Katze durchführen?


Du benötigst dazu:

  • eine Katze

  • einen Drucker

  • die gedruckten Formen

  • Klebeband

  • Lineal

  • Stift/Bleistift

  • Kamera/Smartphone

  • dunkle Sonnenbrille

Bevor du mit der Durchführung des Experiments beginnst, musst du die Stimuli vorbereiten! Drucke die beiden Formen und schneide sie aus. Jetzt kann das Experiment losgehen:

  • Bringe deine Katze aus dem Raum

  • Klebe die 3 Bodenformenformen auf den Boden in einem Raum, in dem sich deine Katze wohlfühlt.

  • Die Formen sollten in einem Abstand von ca. 50 cm zu den inneren Ecken platziert werden. Wenn du einen dunklen Boden hast, lege bitte die weiße Seite nach oben; wenn du einen hellen Boden hast, legst du die dunkle Seite nach oben. Bitte vermeide Böden mit Linien darauf; wenn das nicht geht, lege bitte etwas wie eine Yogamatte oder ein Handtuch hin.

  • Von den inneren Ecken aus gemessen, sollte jeder Pac-Man im Abstand von ca. 20 cm auf den Boden geklebt werden, wobei die Ecken entweder nach innen oder nach außen von der Mitte aus zeigen.

  • Klebe ein Quadrat mit dem Klebeband auf den Boden

  • Setze deine dunkle Sonnenbrille auf

  • Bringe deine Katze zurück in den Raum (platziere sie nicht näher als einen Meter von den Bodenobjekten entfernt), setze dich hin und beobachte die Interaktion deiner Katze mit den Stimuli.

  • Interagiere nicht mit deiner Katze, d. h. spreche nicht mit ihr, streichle sie nicht und bewege sie nicht. Wenn sie sich dir nähert, ist das in Ordnung, aber achte darauf, die Aufmerksamkeit nicht zu erwidern

  • Wenn deine Katze sich innerhalb der ersten 5 Minuten entscheidet, mit allen Beinen zu sitzen/stehen, notiere die Form, die sie gewählt hat, und der Versuch ist beendet. Wenn sie sich nicht innerhalb der ersten 5 Minuten in eine der beiden Formen setzt/stellt, ist der Versuch auch beendet.

Viel Spaß!


201 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen