Suche
  • CATSINESS

Warum jagen Katzen? Eine neue Studie zeigt 2 Möglichkeiten auf, sie davon abzuhalten

Wenn deine Katze dir zu viele "Geschenke" bringt, kannst du etwas dagegen tun.

Katze spielt mit gejagter Maus

Wenn deine Katze Freigänger ist, ist es gut möglich, dass sie dir ein makabres Geschenk mitgebracht hat: einen zerfetzten Vogel, eine tote Maus oder vielleicht die Hälfte einer anderen unglücklichen Kreatur.


Diese "Geschenke" sind nicht nur ekelhaft; Studien zeigen, dass das Töten von Vögeln und kleinen Säugetieren durch Katzen der Artenvielfalt schadet.


Eine neue Studie könnte Katzenhaltern helfen, ihre Katzen davon abzuhalten, so viel zu jagen. Es gibt einige Lösungsvorschläge, um Katzen von der Jagd abzuhalten (oder zumindest ihren Erfolg einzuschränken). Diese reichen von kleinen Maßnahmen, wie dem Anbringen einer Glocke am Halsband, damit die Beute sie kommen hört, bis hin zu größeren Entscheidungen, wie dem Einsperren der Katze. Aber sowohl diese als auch andere Kontrollmethoden werden von einigen Katzenbesitzern als umstritten angesehen.


In der neuen Studie, die Anfang des Monats in der Zeitschrift Current Biology veröffentlicht wurde, zeigen Forscher der Universität Exeter, wie Katzenbesitzer ihre Lieblinge vom Jagen abhalten können.


Warum jagen Katzen?


Die Ergebnisse zeigen, dass das Jagen von Beutetieren nur teilweise mit Hunger zusammenhängt - wie viele Katzenbesitzer wissen, fressen Hauskatzen oft nicht, was sie erlegt haben.


Abgesehen vom Hunger scheint das Jagdverhalten von Katzen durch zwei separate, konkurrierende Triebe motiviert zu sein:


  • Instinkt - im Wesentlichen stammen Katzen von Raubtieren ab, die jagen mussten, um zu überleben

  • Langeweile - die Katze möchte einfach nur unterhalten werden


Wie halte ich meine Katze vom Jagen ab?


Die Forscher befragten 219 Katzenbesitzer mit 355 Katzen. Diese Hauskatzen brachten alle regelmäßig halbtote Tiere in ihr Zuhause. Die meisten der Katzen wurden in vier Gruppen aufgeteilt, die jeweils eine andere Intervention testeten:


  1. Das Tragen eines Halsbands mit einer Glocke

  2. Füttern mit einem Katzenfutter-Puzzle

  3. Fütterung mit fleischreichem Futter

  4. Täglich fünf bis zehn Minuten Spielzeit

Es gab auch eine Kontrollgruppe von Katzen, die wie gewohnt weitermachten.


Im Laufe von 12 Wochen dokumentierten die Katzenbesitzer, wie viele Tiere ihre Katze gefangen hatte, sowohl vor als auch während des Interventionszeitraums.


Letztendlich erwiesen sich nur zwei der vier Behandlungen als wirksam: die Fütterung der Hauskatze mit reichlich Protein und mehr Spiel mit ihr.


"Indem sie mit den Katzen spielen und ihre Ernährung ändern, können die Besitzer ihre Auswirkungen auf die Tierwelt reduzieren, ohne sie in ihrer Freiheit einzuschränken", sagt Robbie McDonald, Professor an der University of Exeter und Mitautor der Studie, in einer Erklärung.


Um zu verstehen, warum Spiel und Ernährung einen solchen Einfluss auf das Verhalten von Hauskatzen haben können, lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen, um genau zu sehen, was die Studie von den Katzenbesitzern verlangte.


In der Spielgruppe wurden die Besitzer gebeten, die Jagd zu simulieren, indem sie mit ihrer Katze mit einem Federspielzeug an einer Schnur spielten. Die Forscher fanden heraus, dass, wenn man sich nur 5 bis 10 Minuten pro Tag Zeit nimmt, um mit der Katze zu spielen, damit sie sich an das Spielzeug heranpirschen, es jagen und sich darauf stürzen können(um eine tatsächliche Tötung zu imitieren), die Anzahl der Tiere, die tot in den Häusern der Besitzer - oder vor deren Haustür - landeten, um 25 Prozent gesenkt wurde.


Bei der Ernährungsintervention waren die Ergebnisse sogar noch auffälliger. Bei Katzen, die mit getreidefreiem, fleischreichem und proteinreichem Futter gefüttert wurden, sank die Anzahl der "Geschenke" sogar noch stärker. Insgesamt reduzierten diese Katzen die Anzahl der mitgebrachten Tiere im Durchschnitt um 36 Prozent.


Warum fleischhaltiges Futter zu dem Rückgang der gefangenen Beute führte, wissen die Wissenschaftler noch nicht genau. In einer Erklärung spekuliert Martina Cecchetti, Doktorandin an der Universität von Exeter und Mitautorin der Studie, dass es mit einem Nährstoffmangel zu tun haben könnte. Wenn eine Katze "einen Mangel an einem oder mehreren Mikronährstoffen hat", sagt sie, könnte es sein, dass es sie "zum Jagen anregt".


In zukünftigen Studien wollen die Forscher untersuchen, ob die Ergänzung von nicht-fleischbasierter Nahrung mit spezifischen Mikronährstoffen das Jagen reduzieren kann. Außerdem wollen sie erforschen, ob die Kombination von zwei verschiedenen Strategien, wie Spiel und fleischbasierte Ernährung, das Jagdverhalten von Hauskatzen noch mehr eindämmen könnte.

60 Ansichten0 Kommentare

+49 176 601 989 00 

info@catsiness.com

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

© 2019 by CATSINESS. Proudly created with Wix.com

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon