Suche

Ist meine Katze depressiv?

Bei Katzen ist es zwar unmöglich zu wissen, ob sie den mentalen Zustand einer Depression genauso wie Menschen erleben, aber wir können ihr Verhalten beobachten, um festzustellen, ob sie ein mangelndes Interesse am Leben haben.


Depressive Katze


Können Katzen depressiv werden?


Ja Katzen können depressiv werden. Verhaltensexperten erklären die Katzendepression als "Abwesenheit von Freude". Depressionen bei Katzen können vor allem dann auftreten, wenn sie Ereignisse erleben, auf die sie keinen Einfluss haben. Das kann ein Umzug sein, die Ankunft einer neuen Katze, ein Baby, der Verlust eines Gefährten oder die Rückkehr des Besitzers zur Arbeit. Alle Situationen, in denen die Katze einen Kontrollverlust erlebt, können dazu führen, dass sich eine Depression entwickelt.


Verlust eines Familienmitglieds

Viele Menschen denken immer noch, dass Katzen Einzelgänger sind. Katzen können jedoch mehr oder weniger sozial sein, je nach ihren Erfahrungen und Lebensumständen und sie können Verlust oder Trauer ähnlich wie Menschen erleben.


Wenn ein Familienmitglied aus dem Haus zieht oder verstirbt, ist das für die Katze ein Verlust, wenn sie eine soziale Bindung zu dieser Person hatte. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Katzen trauern, wenn ein tierischer Hausgenosse das Haus verlässt oder stirbt.


Umzug

Ein Wechsel von der bisherigen Lebensumgebung in eine neue kann sowohl für das Haustier als auch für den Tierbetreuer stressig sein. Abgesehen vom Umzugsstress selbst würde ein Umzug von einem großen Haus in ein kleineres Haus oder eine kleinere Wohnung den Erkundungsspielraum und die Aktivität der Katze einschränken, was zu Depressionen führen kann. Freigängerkatzen, die durch einen Umzug zu Wohnungskatzen werden, neigen ebenfalls dazu mit Depressionen auf die Einschränkung zu reagieren.


Veränderung der Tagesroutine

Wenn sich die Arbeitszeiten der Katzenhalter ändern und sie plötzlich mehr abwesend oder anwesend sind, kann sich das auf die Psyche der Katze auswirken. Wenn die Halter in Urlaub fahren und die Katze entweder bei einem Tiersitter oder in einer Tierpension untergebracht ist, kann sie wissen, dass sie wieder abgeholt wird, was Trennungsangst und zu Depressionen führen kann.


Veränderungen des Gesundheitszustandes

Wenn eine aktive Katze an Arthrose erkrankt und nicht mehr zu ihrem bequemen Platz auf der Couch, im Bett oder am Fenster hochspringen kann, kann das deprimierend sein und zu einem Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten führen. Infolgedessen kann die Katze depressiv werden.


Manche Katzen können sich sehr gut an körperliche Einschränkungen nach Krankheiten, Unfällen oder altersbedingten Erkrankungen anpassen, bei manchen Katzen können solche einschneidenden Eingriffe Depressionen verursachen.


Woran erkennt man, dass eine Katze depressiv ist?


Das Wort, das die Anzeichen einer Katzendepression am besten zusammenfasst, ist " Rückzug".

Eine depressive Katze zieht sich zurück und hört auf, Dinge zu tun, die ihr früher Spaß gemacht haben. Wenn deine Katze also aufhört, etwas zu tun, das sie normalerweise zum Schnurren bringt, haben du es möglicherweise mit einer depressiven Katze zu tun.


Die erste Anlaufstelle sollte immer der Tierarzt sein. Medizinische Ursachen sollten immer ausgeschlossen werden, bevor man von einem psychologischen Problem ausgeht. Viele häufige Erkrankungen können einen Energiemangel verursachen, daher sollte man immer zuerst die Gesundheit der betroffenen Katze überprüfen.


Katzen, die an einer Depression leiden, können folgendes Verhalten zeigen:

  • Appetitlosigkeit und Desinteresse an Leckereien

  • Kein Interesse am Spielen mit ihrem Spielzeug

  • Geringeres Interesse an der Interaktion mit anderen Katzen oder Familienmitgliedern

  • Vermehrte Lautäußerungen

  • Vermindertes Interesse, nach draußen zu gehen (wenn sie Zugang zum Freien haben)

  • Erhöhte Schlafdauer (die Katze verschläft ihre aktiven Zeiten)

  • Mangelnde Fellpflege (ungepflegtes Fell)

  • Häufigeres Urinieren in die Katzentoilette

  • Unsauberkeit oder nicht konsequente Benutzung der Katzentoilette


Einige dieser Anzeichen können auch bei einer Katze auftreten, wenn sie ein gesundheitliches Problem hat. Katzen sind zwar selbst Jäger von kleinen Lebewesen, aber Beute für größere Raubtiere. Als Beutetiere haben Katzen gelernt, die Anzeichen einer körperlichen Erkrankung gut zu verbergen. Daher ist es immer wichtig, dass man die Katze von einem Tierarzt untersuchen lässt um körperliche Ursachen für die Verhaltensänderungen auszuschließen.


Wie kann man einer depressiven Katze helfen?


Wenn Katzen an Depressionen leiden, gibt es einiges was man tun kann, um ihre geistige Gesundheit zu verbessern. Zeige Geduld und Verständnis für deine Katze, eine Depression ist oft die Folge einer Veränderung im Leben der Katze und sie braucht Zeit, um sich anzupassen.


Schenke deiner Katze mehr Zeit

Schenke deiner Katze ein wenig zusätzliche Aufmerksamkeit, damit sie sich besser fühlt. Wenn sie gerne gehalten wird, nimm dir mehr Zeit für sie. Wenn sie gerne spielt, verbringe mehr Zeit damit, mit ihr zu spielen. Entwickle eine verlässliche Tagesroutine für deine Katze.


Führe neue Spielzeuge und Spiele ein

Du kannst auch versuchen, das Interesse deiner Katze am Leben wieder zu wecken, indem du sie zu mehr Aktivitäten animierst oder ihr verschiedene neue Spielzeuge anbietest.


Nehme aktiv am Spiel teil und locke deine Katze mit Angelspielzeug. Du kannst auch Intelligenzspielzeug anbieten, um deine Katze zu animieren, für Leckerlis zu arbeiten, oder Spielzeug bereitstellen, das sich in ungewöhnlichen Mustern auf dem Boden bewegt oder interessante Geräusche macht.


Biete neue Futtersorten an

Manche Katzen zeigen Interesse an verschiedenen Geschmacksrichtungen oder Marken oder sogar an menschlicher Nahrung wie gekochtem Huhn, etwas Joghurt oder Käse. Andere Katzen reagieren vielleicht gut auf Babynahrung auf Fleischbasis. Lasse die Art und Menge der Nahrung von deinem Tierarzt genehmigen. Sobald die depressive Katze anfängt Appetit zu entwickeln, kannst du wieder auf Katzennahrung umstellen.


Spiele beruhigende Musik

Es gibt beruhigende Musik speziell für Katzen, die du auf YouTube finden kannst, z. B. auf dem Kanal "Music for Cats", der einigen Katzen gefallen könnte. Die Musik enthält unterlegte Titel mit Katzenschnurren und anderen Frequenzen, die Katzen hören können.


Verwende Pheromone und belebende Düfte

Katzenpheromone können auf Katzen beruhigend wirken. Sie können Ihren Katzen auch verschiedene Düfte anbieten, z. B. Minze, Katzenminze und Rosmarin, um ihre Sinne zu wecken.


Hole professionelle Hilfe

Du kannst auch mit deinem Tierarzt über Medikamente für deine Katze sprechen oder bitte einen Katzen-Verhaltenstherapeuten einen individuellen Behandlungsplan für deine depressive Katze zu erstellen.

52 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen