Suche

Nein, deine Katze ist kein Psychopath

Eine neue Studie wirft einen verzerrten Blick auf Katzen!

Katze ist kein Psychopath

In letzter Zeit ist über einen Test viel in der Presse berichtet worden: "Ist mein Kater ein Psychopath? Ein Fragebogen gibt die Antwort", oder "So findest du heraus, ob deine Katze ein Psychopath ist". Nun ist die Wissenschaft manchmal nicht besonders fundiert, und um fair zu sein, kann es schwierig sein, gute wissenschaftliche Arbeit zu leisten. Es gibt immer Raum für Verbesserungen. Aber manchmal ist eine Studie tatsächlich irreführend oder möglicherweise sogar schädlich, vor allem, wenn sie falsche Vorstellungen über Katzen aufrechterhält.


Die jüngste Veröffentlichung "A domestic cat (Felis silvestris catus) model of triarchic psychopathy factors: Development and initial validation of the CAT-Tri+ questionnaire" geht in diese Richtung. Anstatt typisches Katzenverhalten auf der Suche nach Dingen zu untersuchen, die auf eine Fehlanpassung oder problematische Verhaltensweisen hindeuten könnten, beginnen die Forscher mit einem vom Menschen geprägten Konzept: sie suchen nach Psychopathie bei Katzen.


Psychopathie gilt als eine menschliche psychische Störung, die sich durch verschiedene Merkmale wie mangelndes Einfühlungsvermögen, sozial abweichendes Verhalten, Manipulation und antisoziales Verhalten auszeichnet. Psychopathie wird auch als angeborene Eigenschaft betrachtet und nicht als etwas, das sich aufgrund von Missbrauch, einer fehlerhaften Erziehung oder Stressfaktoren im Leben entwickelt. Sie wird bei weniger als 1 % der menschlichen Bevölkerung beobachtet. Selbst beim Menschen ist die Verwendung des Begriffs Psychopath und einige der zur Messung dieser Störung verwendeten Instrumente nicht unumstritten. Ein in jüngerer Zeit entwickeltes Instrument konzentriert sich auf drei Merkmale: Kühnheit (geringes Maß an Angst), Enthemmung (fehlende Zurückhaltung) und Gemeinheit (mangelndes Einfühlungsvermögen), um Psychopathie beim Menschen zu definieren.


Die Autoren der "Katzenstudie" sind der Meinung, dass die Psychopathie bei Katzen nicht ausreichend erforscht wurde, weil es keinen Fragebogen gibt, mit dem diese Eigenschaften bei Katzen untersucht werden können. Aber warum ist das überhaupt nötig? Mit dem Fe-BARQ gibt es bereits ein ausgezeichnetes, validiertes Instrument zur Bewertung des Verhaltens von Katzen (einschließlich derjenigen, die als problematisch angesehen werden könnten), ein Fragebogen mit 100 Punkten, der eine ganze Reihe von katzenartigen Verhaltensweisen (nicht nur "negative" Merkmale) erfasst.


Um die "Psychopathie" bei Katzen zu untersuchen, fragten die Forscher zunächst 549 Katzenbesitzer, ob ihre Katzen Verhaltensweisen zeigten, die auf Frechheit, Gemeinheit oder Enthemmung schließen ließen. Dann wurden sie gebeten, freiwillig zusätzliche Eigenschaften anzugeben, die als psychopathisch angesehen werden könnten. Man beachte, dass die daraus resultierenden Beschreibungen unter anderem "abenteuerlustig" waren und mehrere belastete, problematische und schlecht definierte Begriffe wie "Dominanz" und "Aggression" enthielten. Aus dieser Umfrage entwickelten die Forscher dann eine Liste mit 58 Punkten. Weitere 1.463 Katzenbesitzer erhielten die 58 Punkte umfassende Umfrage zusätzlich zu einigen Messungen der Beziehung zwischen Katze und Besitzer sowie zu einer umfassenderen Umfrage zur Katzenpersönlichkeit.


Die Antworten auf die 58 Punkte umfassende Umfrage wurden analysiert, um festzustellen, ob es unter ihnen Cluster gibt (eine Technik, die als Faktorenanalyse bezeichnet wird und bei der untersucht wird, welche Punkte von den Teilnehmern ähnlich beantwortet werden). Daraus ermittelten die Autoren fünf Faktoren in ihrer Skala für Katzenpsychopathie: die drei bei Menschen beschriebenen (Dreistigkeit, Enthemmung und Gemeinheit) sowie zwei zusätzliche Faktoren: Tierunfreundlichkeit und Menschenunfreundlichkeit.


Hier ein paar Beispiele für einige der Erhebungselemente in jedem Faktor:


Unerschrockenheit: "Meine Katze erkundet neue Orte", "Meine Katze jagt regelmäßig kleine Lebewesen", "Meine Katze sitzt auf hohen Plätzen".


Enthemmung: "Meine Katze verlangt Aufmerksamkeit", "Meine Katze rennt ohne ersichtlichen Grund im Haus herum", "Meine Katze ist neugierig".


Gemeinheit: "Meine Katze missachtet die Hausregeln", "Meine Katze zeigt keine Schuldgefühle, wenn sie sich daneben benommen hat", "Meine Katze versteckt sich und springt Menschen an".


Tierunfreundlichkeit: "Meine Katze verdrängt andere Haustiere von günstigen Plätzen", "Meine Katze ist aggressiv gegenüber Katzen, die keine Haustiere sind".


Menschenunfreundlichkeit: "Meine Katze mag es nicht, gestreichelt zu werden", "Meine Katze hat plötzliche Stimmungsschwankungen".


Die Teilnehmer antworten auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 für "Beschreibt meine Katze nicht" und 5 für "Beschreibt meine Katze sehr gut" steht. Eine höhere Punktzahl bedeutet, dass deine Katze bei diesem "Psychopathie-Faktor" einen höheren Wert hat.


Ich habe mich hier auf einige der problematischeren Punkte konzentriert, weil ich denke, dass sie zeigen, wie viele SEHR typische Katzenverhaltensweisen verwendet werden, um Katzen als Psychopathen zu beschreiben (ich habe mich immer wieder gefragt, ob diese Forscher mit irgendwelchen Katzen zusammengelebt haben). Darüber hinaus ist die Verwendung von Begriffen wie "Dominanz", "unsozial" und "aggressiv" sehr voreingenommen, nicht operationalisiert (d. h. klar definiert) und ignoriert unser derzeitiges Verständnis von Katzenbeziehungen und -verhalten. Katzen haben den "Hausregeln" nicht zugestimmt - sie werden ihnen einfach unterworfen. Unsere Begleittiere denken und fühlen natürlich, aber wir haben kaum Hinweise darauf, dass sie Schuldgefühle oder Empathie empfinden, und wenn doch, dann wahrscheinlich auf ganz andere Weise als wir.


Ich sage nicht, dass Katzen keine Verhaltensweisen zeigen, die für Menschen problematisch sind. Aber das macht Katzen nicht zu Psychopathen. Tatsächlich sind viele unerwünschte Verhaltensweisen von Katzen einfach eine Reaktion der Katze auf Stressfaktoren in ihrer Umgebung. Sie sind eine völlig normale Reaktion auf eine anormale oder minderwertige Umgebung.


In anderen Fällen würden die als psychopathisch bezeichneten Eigenschaften von vielen Katzenbesitzern als positiv angesehen (z. B. "meine Katze ist neugierig"), oder es könnte andere Erklärungen geben als eine Persönlichkeitsstörung (z. B. mangelnde Sozialisierung als Kätzchen).


Worte sind wichtig. Eine Katze als Psychopath zu bezeichnen, anstatt ihr Verhalten zu beschreiben, hilft weder den Katzen noch den Menschen oder der Beziehung zwischen Katze und Mensch. Es bringt unser wissenschaftliches Verständnis von Katzenverhalten oder -persönlichkeit nicht voran. Obwohl diese Umfrage Aufschluss darüber geben könnte, ob deine Katze bestimmte Eigenschaften aufweist, die du vielleicht als wünschenswert erachtest oder nicht, kann sie dir nicht sagen, ob deine Katze wirklich ein Psychopath ist.

82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen