Suche
  • CATSINESS

Warum "berauschen" sich Katzen an Katzenminze?

Eine neue Studie weist darauf hin, dass Pflanzen wie Katzenminze und Silberrebe deine Katze auch vor Mücken schützen können.

Eine Katze genießt in einem Laborexperiment einen Papierstreifen, der mit Chemikalien aus Katzenminze und Silberrebe getränkt wurde. Video von Masao Miyazaki und Reiko Uenoyama


Man könnte meinen, dass Katzen sich nach Katzenminze und Silberrebe sehnen, weil sie sich dadurch euphorisch fühlen, und das stimmt auch. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass Katzen die Pflanzen auch aus einem anderen wichtigen Grund verwenden: um Mücken in Schach zu halten.


Silberrebe ist eine Katzenminzenalternative und wächst in China und Japan. Die Forscher identifizierten einen Wirkstoff in beiden Pflanzen, Nepetalactol genannt, der auf Katzen am stärksten wirkt. Sie bestätigten die Reaktion bei 35 kleinen Katzen sowie drei großen undomestizierten Rassen - Jaguar, Amurleopard und Eurasischer Luchs.


Die Forscher testeten die mit Irioiden getränkten Papiere an Großkatzen in Zoos , darunter Amurleopard, Jaguar und Eurasischer Luchs. Video vonMasao Miyazaki und Reiko Uenoyama


Da die Forscher wussten, dass Nepetalactol Mücken abwehren kann, stellten sie die Hypothese auf, dass die Reaktion der Katzen auf die Pflanzen es ihnen ermöglicht, einen Mückenschutz auf ihr Fell zu übertragen. Um das zu überprüfen platzierten die Forscher Papierfilter mit Nepetalactol an verschiedenen Stellen eines Katzenkäfigs.


Wenn Katzen gegen das Nepetalactol-Papier rieben, wurde die Substanz auf ihre Gesichter und Köpfe übertragen. Dies deutete darauf hin, dass die wichtigste Funktion des Reibverhaltens darin besteht, die Chemikalie auf diese Teile des Katzenfells aufzutragen, so die Forscher. "Als nächstes haben wir die mückenabweisende Eigenschaft von Nepetalactol an Katzen getestet. Wir haben die Anzahl der Mücken gezählt, die mit und ohne Anwendung von Nepetalactol auf Katzenköpfen landen. Die Mücken landeten weniger auf den Nepetalactolköpfen", sagte Studienleiter Masao Miyazaki, Professor an der Iwate Universität in Japan.


"Um zu sehen, ob Mücken in einer natürlicheren Umgebung gleich reagieren, haben wir die Mückenreaktion zwischen Katzen, die auf Silberrebe reagierten, und nicht reagierenden Katzen verglichen ", sagte Miyazaki. "Die Mücken haben Katzen, die sich an Silberreben gerieben haben gemieden. Aufgrund dieser Ergebnisse stellten wir fest, dass die Reaktion der Katzen auf Silberreben eine chemische Abwehr gegen Mücken und möglicherweise gegen Viren und parasitäre Insekten darstellt. Dies war der wichtigste Befund unserer Studie", sagte er in einer Pressemitteilung der Universität.


Miyazaki und seine Kollegen sehen viele Möglichkeiten, die Ergebnisse in der Forschung zu nutzen.


"Warum ist diese Reaktion auf Katzen beschränkt? Warum reagieren nicht-katzenartige Tiere nicht auf die Pflanze? Um Antworten zu finden, möchten wir das für die Reaktion verantwortliche Gen identifizieren. Die Ergebnisse dieser Studie können in verschiedenen Anwendungen verwendet werden, einschließlich Entwicklung neuer mückenabweisender Produkte ", sagte Miyazaki.


Die Studie wurde am 20. Januar in Science Advances veröffentlicht.

134 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen